Handyeinstellungen gegen Strahlung_Tipps Teil 01

Für einen möglichst strahlungsarmen Umgang mit mobilen Funkgeräten

Die Mobilgeräte – wir sprechen meistens vom Handy – sind unsere täglichen Begleiter geworden, ohne zu wissen, welchen Einfluss die Funkstrahlung auf uns ausüben kann. Weil Funkstrahlen nicht sichtbar sind – dafür gut messbar mit entsprechenden Geräten – macht es Sinn, die eigene Funkbelastung gering zu halten. Seit der Einführung der Mobilfunkgeräte sind bestimmte Krankheitsbilder vermehrt aufgetreten, die Rückschlüsse geben, dass die heutige Funkbelastung für Viele zu hoch ist. Wie in zahlreichen, seriösen Studien nachgewiesen wurde, sind mögliche Krankheitsbilder: Schlaflosigkeit, Konzentrationsstörungen, Schweissausbrüche, muskuläre Verspannungen im Schulterbereich, Stress-Symptome, Burn-out, Herzrhythmusstörungen, Tinnitus bis zu Gehirntumore und verschiedene Krebsarten.

Der Trend zu portablen und mobilen Funkanwendungen führt insgesamt zu einer vermehrten Belastung durch hochfrequente elektromagnetische Felder.
In unserer Umgebung befinden sich darüber hinaus immer neue, zusätzliche Funkanwendungen, die sich vermehrt kaum mehr deaktivieren lassen und uns auch nachts berieseln bzw. belasten. Die folgenden Ausführungen gehen auf die Funkdienste und Funkfelder des Mobilfunkgerätes ein und wie diese möglichst optimal eingestellt werden, sodass eine geringe Funkstrahlungsbelastung erreicht wird. Wir von MPA Engineering sind spezialisiert auf Messungen und Abschirmungen im gesamten Umfeld von Elektrosmog. Oft sind die grössten Belastungen im eigenen Umfeld zu finden. Als Spezialist auf elektrobiologisch sanierte Wohn-, Schlaf- und Arbeitsplätze ist es uns ein Anliegen, einerseits auf die Gefahren hinzuweisen, aber auch Tipps abzugeben, das eigene Umfeld möglichst strahlungsarm zu gestalten. Aus diesem Grund können Sie bei uns auch eine Checkliste anfordern > zum Kontaktformular

Optimale Einstellungen am Mobilfunkgerät
Es ist anzunehmen, dass Kinder empfindlicher auf die Funkstrahlung reagieren. Sie besitzen eine dünnere Schädeldecke und ihr Nervensystem ist noch am Wachsen. Kinder und Jugendliche sollten Mobilfunkgeräte nur in Notfällen einschalten und verwenden; es keinesfalls im Alltag immer mit dabei haben oder damit längere Telefonate führen. Diese Einschränkung sollten Sie auch auf alle anderen Funkdienste und Funkgeräte in ihrer persönlichen Nähe ausdehnen.

Tipps im Umgang mit Handys (funkbasierten Geräten)
Die folgenden Tipps garantieren minimale Funkbelastungswerte. Erklärungen zu den Tipps sind in den nachfolgenden Aufführungen zu finden.

1* Kurze Telefonate führen
2 Nachts das Mobilfunkgerät vollständig ausschalten und nicht neben das Bett legen
3 SMS schreiben anstelle von Telefonaten oder WhatsApp
4 In Gebäuden, im Auto, Bussen, Tram oder im Zug nicht telefonieren
5 Das Handy während dem Einschalten, dem Verbindungsaufbau, dem telefonieren, dem Nachricht versenden oder Daten-Download vom Körper weghalten – nicht vor der Brust (Halswirbelbelastung)
6 Eingeschaltetes Mobilfunkgerät nicht auf dem Körper tragen
7 Alle nicht benötigten, zusätzlichen Funkdienste (WLAN etc.) nach Gebrauch wieder deaktivieren – ebenso bei den Geräten im Umfeld, mit denen das Handy verbunden war
8 Das Mobilfunkgerät nicht als Ersatz des kabelgebundenen Festnetzanschlusses einsetzen

In vielen Empfehlungen wird erwähnt, dass Kinder und Jugendliche NICHT mobil telefonieren sollen; z.B. in www.buergerwelle-schweiz.org

Optimale Einstellungen am Handy
Will man einen optimal funkarmen Betrieb, werden in den Einstellungen alle Dienste ausgeschaltet die nicht benötigt werden oder die dauernd im Datenverkehr mit einem Server stehen. Langzeitmessungen im Funkverkehr zeigen auch, dass mit den aktivierten Einstellungen am Mobilfunkgerät „Daten Download“ und „Synchronisation resp. Mail Push“ ein penetrant dauernder Funkverkehr herrscht. Die WLAN und BLUETOOTH Funkdienste verhalten sich ähnlich. Mit den hier beschriebenen Einstellungen bleibt man weiterhin telefonisch und ist über SMS erreichbar. Dafür sendet das Gerät nur kurz beim Öffnen der Klappe (Nachschauen ob Nachrichten vorhanden sind) oder etwa alle Stunden eine kurze Benachrichtigung. Diese dient dazu, dem Mobilfunk Anbieter zu zeigen, dass das Gerät noch im Netz ist. Bewegt man sich, tritt dieses Benachrichtigungssignal häufiger auf.

Es versteht sich von selbst, dass WLAN, NFC und BLUETOOTH deaktiviert bleiben.
iOS (Apple) – Daten-Download deaktivieren

Bild 1 Um den Daten Download zu deaktivieren muss “Datenroaming” deaktiviert werden
(Quelle: iphonetricks.de/files/2013/11/iphonedatenroaming-deaktivieren.jpg)

iOS (Apple) – Mail Push deaktivieren

Bild 2 iOS Einstellungsablauf von links nach rechts, um den Datenabgleich im Email zu deaktivieren.
(Quelle: iphonetricks.de/files/2014/02/email-pushbenachrichtungen-590×525.jpg )

 

ANDROID – Daten Download und Synchronisation deaktivieren

Bild 3 ANDROID Einstellung3 für’s Deaktivieren von „Daten Download“ und Email-Synchronisation.
(Quelle:
http://www.pctipp.ch/tippstricks/kummerkasten/mobile/artikel/galaxy-wieso-scheitertdassynchronisieren-80618/)